Der Müller-Thurgau wird heute zu den Standardsorten gerechnet, obwohl er erst vor etwa 100 Jahren aus einer Kreuzung entstanden ist. Aus einer in Klosterneuburg vorgenommenen genetischen Analyse geht hervor, dass der Müller-Thurgau als Kreuzungspartner Riesling und Madleine Royal als Eltern hat. Er liefert leichte, süffige Weine mit dezent ausgeprägtem Muskatton und milder Säure.
Der Müller-Thurgau nimmt bei uns, gefolgt vom Spätburgunder, den größten Teil der Anbaufläche ein. Ein feines Muskataroma und jugendliche Frische bei milder bis rassiger Säure zeichnen diesen Wein aus.
Nicht nur als Wein in der Liter Falsche erhältlich, sondern bei uns auch als Badischer Winzersekt, mit viel Frucht, schönem Bukett und einem angenehmen Fruchtsäurespiel.